E-Books von Kulturmagazin 8ung.info Musiktheater Buchtipps Geschichten Intuitiv Kochen Markt Edelsteine Lifestyle Keramik Blumen Gemüse Tiere Frauen Links - hin und her Presse

Forellenfilet, Gurke, Apfel, Kresse

Brotaufstrich-Zutaten:

Schlangengurkenbeschwörer

200 Gramm Frischkäse
½ Forellenfilet, geräuchert
1 kleine Vespergurke oder circa 5 cm Salatgurke
1 kleiner Apfel
50 Gramm frische Kresse
2 Teelöffel frisch geriebener Meerrettich

Forelle

Forelle - kurz vorher hing sie noch im Rauch.

Im original Pergament-Einwickelpapier hält sich der Fisch am längsten.

Zerpflücken sie das Forellenfilet in kleine Teile. Wenn Sie es eingeschweisst im Supermarkt gekauft haben, geht das einfach mit zwei Gabeln.
Wenn Sie, wie ich, Ihre Forellen lieber frisch geräuchert auf dem Markt oder im Fischgeschäft kaufen, sind ein paar Handgriffe mehr nötig.
Teilen Sie mit einem scharfen Messer die Haut auf dem Rücken bis zum Schwanz und ziehen Sie sie zum Kopf hin ab. Je frischer die Forelle ist, umso einfacher geht das. Halbieren Sie mit dem Messerrücken das Fischfleisch in dem Grat in der Mitte und schieben Sie es von den Gräten weg nach aussen.
Falls Sie die zweite Hälfte später für etwas anderes verwenden möchten, klappen Sie die Haut zurück über die Gräten und wickeln den Fisch wieder in das Pergamentpapier. Dadurch hält sich die Forelle länger frisch.
Zum weiteren Gebrauch halten Sie den Fisch am Kopf mit der einen Hand. Mit der anderen ziehen Sie den Schwanz mitsamt den Gräten hoch. So erhalten Sie schnell und einfach die zweite grätenfreie Filethälfte.

Zutaten zerkleinern

Raspeln Sie die Gurke und den Apfel klein.
Reiben Sie, sofern Sie haben, ein kleines Stückchen Meerrettich sehr fein. Ansonsten nehmen Sie zwei Teelöffel Meerrettich aus dem Glas.
Schneiden Sie mit der Küchenschere die Blätter von Ihrer Kresseschale ab oder hacken Sie die frische Kresse klein.
Mischen Sie alle Zutaten mit dem Frischkäse.

Guten Appetit!

Rezepte für Brotaufstrich

Meine Rezepte sind alle für ein Päckchen Frischkäse berechnet. Es wiegt meist zwischen 150 und 250 Gramm - je nach Fabrikat - und liegt in den Kühlregalen von Reformhäusern, Bioläden und normalen Supermärkten. Liebhaber von Wochenmärkten finden den Frischkäse, manchmal sogar lose zum Abwiegen, am Käsestand. Beim Kauf achte ich darauf, möglichst 100 % Frischkäse zu bekommen. Auf Verdickungsmittel, Farbstoffe, Geschmacksverstärker und sonstige Errungenschaften der Lebensmittelindustrie kann ich verzichten.

Linktipp des Tages: